IV - " : " (29-30 2010 )

⳿ ..

,

ò̲ Ͳί Ҳ dz

. , , .

, 㳺 . , . , , , . , . : , - . Ⓙ .

. , :

1) ( Knacklaut ):

Ende gut - alles gut.

Aller Anfang ist schwer.

Anfang gut, alles gut.

Keine Antwort ist auch eine Antwort.

2) :

Morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute .

Ohne Fleiss kein Preis .

Eile mit Weile .

Die Zeit teilt, heilt, eilt.

Einmal ist keinmal .

3) [ O ] , [ E ]

Keine Rose ohne Dornen .

Morgenstunde hat Gold im Munde.

. , :

1) man :

Man lernt nie aus .

Den Freund erkennt man in der Not.

Was man hat, das hat man.

Den V?gel erkennt man an seinen Federn.

Man lernt, solange man lebt.

2) 䳺:

Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.

Wer will , der kann .

Wer A sagt, muss auch B sagen.

Das Alter soll man ehren.

Wer nicht h?ren will, muss f?hlen .

Wer will haben, der muss graben.

Ein guter Magen kann alles vertragen.

3 ) :

Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Lieber sp ? t als nie .

Vier Augen sehen mehr als zwei.

Das Hemd ist mir n?her als der Rock.

Man glaubt einem Auge mehr als zwei Ohren.

Ost,West , zu Hause best.

Eine Biene ist besser als ein ganzer Schwarm Fliegen.

Besser ein kleiner Fisch als gar nichts auf dem Tisch.

4) ³ :

Dem Gl?cklichen schl?gt keine Stunde.

Ein guter Plan ist halb getan.

Wer das Kleine nicht ehrt, ist des Grossen nicht wert.

. :

Ein Ungl?ck kommt selten allein.

Langes F?dchen - faules M?dchen .

Nach Faulheit folgt Krankheit .

Sich selbst besiegen ist der gr?sste Sieg.

IV. , :

Eine schwarze Kuh gibt auch weisse Milch .

Salz und Brot macht Wangen rot.

Bei Nacht sind alle Katzen grau.

Rote ?pfel sind auch faul.

In jeder Horde findet sich ein schwarzes Schaf.

V. , , :

Der Appetit kommt beim Essen

Hunger treibt den Wolf ins Dorf.

Von sch?nen Worten wird man nicht satt.

Wie der Koch, so der Brei.

In der Not schmeckt jedes Brot.

Hunger ist der beste Koch.

Man lebt nicht, um zu essen, sondern man isst, um zu leben.

Nach dem Essen sollst du stehen oder tausend Schritte gehen.

Wenn die M?use satt sind, schmeckt das Mehl bitter.

? :

Gesundheit ist die Tochter der Arbeit.

Allzuviel ist ungesund .

Besser gesund und schlank als fett und krank.

:

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

? bung macht den Meister .

Viele H ? nde , leichte Arbeit .

Arbeit macht das Leben s?ss .

Fleissige Hand baut Leut und Land.

Arbeit schl?gt Feuer aus dem Stein.

Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.

Erst die Arbeit, dann das Spiel, nach dem Essen kommt das Ziel.

VI. :

1) ? :

Dem Mutigen geh?rt die Welt.

Richtig leben , lange leben .

2) , ? :

Von Nichts kommt nichts .

Wer die Wahl hat , hat die Qual .

3) ? , .

4) , ? , : Ich rate dir nicht so viel zu plaudern , du weisst doch : Reden ist Silber , Schweigen ist Gold .

? ? :

1) ? ? :

Lerne was ,

dann das Vergn ? gen .

Erst die Arbeit ,

gute Rede .

Kurze Rede ,

so kannst du was .

2. ? :

ESISTNOCHNICHTALLERTAGEABEND.

ROMISTNICHTANEINEMTAGGEBAUTWORDEN.

3. ? :

Klein aber (fein).

Zum Lernen ist niemand zu (alt).

Erst mach dein Sach , dann (lach).

4. Gold ? :

Der eigene Herd ist wert.

GOLD

Reden ist Silber, Schweigen ist ...

Es ist nicht alles was gl?nzt .

GOLD

Morgenstunde hat ... im Munde .

5. ? :

Man soll fleissig sein.

Man soll mutig sein.

Man soll gesund sein.

6. ? , 䳺 sein :

Zum Lernen

Der Morgen

Aller Anfang

Hunger

Ein guter Name Gesundheit

Geben

sein

der beste Koch .

besser als Silber und Gold .

schwer .

weiser als der Abend .

niemand zu alt .

besser als nehmen .

der gr ? sste Reichtum .

? ? : ?, , ..

? . , .

:

1. .. / .. . .: , 1991. 319 .

2. .. / .. // ͳ . 2010. 3. . 59.

3. .. - / .. , . . .: , 2000.

4. .. 400 / .. , .. . .: ,1980.

5. Գ .. - / .. Գ // . 2003. 4. . 8089.